Fischereilehrpfad mit neuem Glanz

28/07/2019 0 Von SvenLu

Der Fischereilehrpfad an den Weldener Weihern bringt ans Licht, was sich alles unter der Wasseroberfläche tummelt. Ob Aal, Barsch oder Zander: Die wichtigsten heimischen Fischarten sind hier verewigt, aber auch andere Wassertiere wie Krebse und Lurche sowie Wasserpflanzen, samt jeder Menge Informationen über Lebensweise und ihre Bedeutung für die Fischerei. Vor mehr als vier Jahrzehnten, im Jahr 1977, wurden die ursprünglichen Tafeln mit kunstvollen Holzschnitzereien für den ersten Fischereilehrpfad Bayerns unter der Regie des damaligen Vorstandsbeisitzers des Fischereivereins Penzing, Otto Veith, angebracht.

Auch der Bayerische Rundfunk berichtete damals vor Ort. 1996 wurden sie bereits einmal restauriert und die Holzschnitzereien durch Messingtafeln mit gravierter Schrift und teilweise durch Fotos ersetzt. Die ursprünglichen Holztafeln zieren heute, geschützt vor Witterungseinflüssen, in der Fischerhütte des FV Penzing die Wände. Nach weiteren mehr als 20 Jahren war es wieder Zeit für eine Erneuerung über den Winter. Vor allem die Pfosten und Gehäuse der Tafeln aus Holz hatten unter Wind und Wetter gelitten. Bereits die erste Restaurierung 1996 war durch Spenden finanziert worden, die Sponsoren wurden unter den jeweiligen Tafeln genannt.

Die Namensnennung wurde bei der jetzigen Renovierung beibehalten – und durch die jeweils neuen Spender ergänzt. Mehr als 2.000 Euro konnte Vorstandsbeisitzer Fridolin Guggenmos einsammeln, von privaten Spendern sowie dem Fuchstaler Bürgermeister Erwin Karg. Der 1. Vorstand Rainer Otminghaus nannte Guggenmos in seiner Eröffnungsrede am Sonntag (28.04.2019) in Welden den „Motor des Projekts”, der auch die Bauleitung und Planung sowie Holz- und Betonarbeiten übernahm. Nach und nach haben die Penzinger Fischer die einzelnen Tafeln des Fischereilehrpfads mit seinen insgesamt 15 Stationen auf rund 2,2 Kilometern Länge abmontiert. Mitglied Jochen Ruchniewitz hat die Tafeln in seiner Werkstatt liebevoll restauriert und mit schmucken Kup-ferdächern versehen. Die Messingtafeln, bei denen die Schrift teilweise korrodiert war, sowie die Fotos wurden durch Drucke auf widerstandsfähigem Kunststoff ersetzt, überzogen mit einer Schutzfolie.

Der Fischereilehrpfad in Welden erstrahlt nun in neuem Glanz und neuer Farbigkeit. So wird er auch die nächsten Jahrzehnte sein Wissen über das Leben im und am Wasser bereithalten und preisgeben; und hoffentlich das öffentliche Bewusstsein dafür schärfen, dass Naturschutz nicht oberhalb der Wasseroberfläche endet.

Quelle: Heimat Fuchstal